Verbesserungsprojekte

~ Verbesserungsprojekte ~

Bundesland

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Gewässer: Ruhr

Am 15.06 sind wir mit 4 unserer Mitglieder in zwei Teams los und haben Müll von Booten aus gesammelt um unmittelbar das Gewässer von Unrat zu befreien, unsere Hauptziele waren von Hochwasser an die Büsche gedrückten Plastikverpackungen Flaschen und sonstiger Müll, Hotspots waren Typischerweise Querwasser und Stellen von das Flussbett einen Kurve nimmt, außerdem waren wir am Wehr von den Stromwerk ziemlich erfolgreich, insgesamt haben wir 6 Stunden Zeit investiert also auf vier Leute gerechnet 24 Stunden und es sind ca 50kg Müll eingesammelt worden. Mit freundlichen Grüßen Artem Podanjow Bootswart des SFV Witten


Renaturierung

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Verein: Fischereiverein Löningen e.V.

Bundesland: Niedersachsen

Gewässer: Altarme Bunnen und Schelmkappe

Anzahl Teilnehmer: 20

Arbeitsstunden: 40

Im Rahmen von Unterhaltungsmaßnahmen hat der Fischereiverein Löningen im Altarm Schelmkappe und Bunnen mit Hilfe eines langarmigen Baggers Schlammablagerungen aus den Gewässern entfernt. Hierfür wurden erhebliche finanzielle Mittel aufgewendet. Vor allem durch massiven Laubeintrag hatten sich hier im Laufe der Jahre große Schlammschichten gebildet. Diese sind besonders bei niedrigen Wasserständen, wie sie in den letzten beiden Jahren aufgetreten sind, aber auch bei langem Eisgang durch Sauerstoffzehrung eine große Gefahr für den Fischbestand. In den letzten Jahren war es in einigen Gewässern durch Sauerstoffarmut durch diese Bedingungen schon häufiger zu einem Fischsterben gekommen.


Renaturierung

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Verein: planar e.V.

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Gewässer: Diemel

Anzahl Teilnehmer: 4

Arbeitsstunden: 60

Diemel entfesselt - Zwei Verbände für einen Fluss. Die Diemel ist ein linker Nebenfluss der Weser in Hessen und Nordrhein-Westfalen und ist trotz häufig idyllischer Lage strukturell stark beeinträchtigt. Durch massiven Ausbau hat sie einen Großteil ihrer ökologischen Funktionen verloren. So werden von über zehn für das Gewässeroberlauf typischen Fischarten regelmäßig nur ein Bruchteil in reproduzierenden Beständen - vor allem Groppe und Bachforelle - nachgewiesen. Besonders eindrücklich wird dies am Rückgang einer der Charakterarten für Mittelgebirgsflüsse und Namensgeberin einer ganzen Fischregion - der Äsche – deutlich. Seit mehreren Jahrzehnten gilt der Äschenbestand am einst berühmten Äschenfluss Diemel als gering. Anstatt Fische zu besetzen, um grundlegende Defizite des Ökosystems zu kaschieren, wird auf die Wiederherstellung natürlicher Lebensraumfunktionen durch Renaturierung gesetzt. Auf der Grundlage wissenschaftlicher Untersuchungen stützen sich die Renaturierungsmaßnahmen auf drei Maßnahmenkategorien: - Entfernen von Uferbefestigungen zur Förderung und Wiederherstellung von dynamischen Prozessen - Initiale Modellierung von Instream-Strukturen wie Kiesbänke und Etablierung von Totholzstrukturen - Schaffung von Nebengerinnen und strömungsberuhigten Flachwasserzonen für Jungfische, Amphibien und andere semiaquatische Arten Dies Auswahl der Maßnahmen orientierte sich neben der Behebung zentraler Schlüsseldefizite auch an einer möglichst minimalinvasiven und kostengünstigen Umsetzung. Die Fliegenfischergruppe des Vereins planar e.V. plante, leitete die Umsetzung sowie die Erfolgskontrolle von umfangreichen Renaturierungsmaßnahmen. Das Projekt wurde vom kooperativ vom Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e.V. und dem Verband Hessischer Fischer inhaltlich begleitet. Im Laufe des Jahres 2020 wurde erste Ideen gesammelt und in Maßnahmenplänen präsentiert. Erfreulicherweise stießen die Vorschläge sowohl beim Wasserverband, der lokalen Biostation als auch bei der unteren Naturschutz- und Wasserbehörde sowie beim Flächeneigentümer – der Firma Wepa – auf breite Unterstützung. Nach weiterer Abstimmung mit den zuständigen Behörden, konnte die Umsetzung Anfang März 2021 beginnen. Innerhalb von drei Tagen wurden zwei längere Verzweigungsgerinne und vier kurze Nebengerinne angelegt sowie an einem Abschnitt größere Steine aus dem Uferverbau als Strömungslenker in die Diemel eingebaut. Im Vorfeld der Maßnahme wurden für eine spätere Erfolgskontrolle mehrere Fischbestandserhebungen durchgeführt sowie Makrozoobenthos-Proben genommen. Die Gewässerstruktur wurde über Luftbildaufnahmen mittels Drohne erfasst. Die Maßnahmen werden im Rahmen von Lehrveranstaltungen der Universität Kassel wissenschaftlich begleitet. Bereits nach kurzer Zeit sind Laufverlagerungstendenzen erkennbar. In einigen Bereichen ist das Nebengerinne bereits über einen Meter breiter. Stromab haben sich großflächige, hochwertige Kiesbänke gebildet, die hoffentlich ausgiebig von Kieslaichern wie der Äsche genutzt werden. Ergebnisse werden gemäß der Open-Science-Kriterien im Laufe 2021 auf der Projekt-Website www.diemel-entfesselt.de veröffentlicht.